Startseite

Bildungsprogramm

04.03.2020, 19.00 Uhr, Der Laden (Trierer Straße 5, Weimar)
Der König der Vagabunden - Comiclesung


05.03.2020, 19:30 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Wer kümmert sich in der Poly-Familie?


10.03.2020, 19:30 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Repression und Widerstand in den USA I: Links der Linken - Sam Dolgoff und die radikale US-Arbeiterbewegung


11.03.2020, 19.30 Uhr, voraussichtlich FH Erfurt (Altonaer Str. 25)
Einführungsveranstaltung Klassismus


15.03.2020, Weimar
100 Jahre Kapp-Lütwitz-Putsch - Stadtführung


19.03.2020, 19.30 Uhr, voraussichtlich in fer FH Erfurt (Altonaer Straße 25)
Klassismus - (k)ein Thema für die Soziale Arbeit. Überlegungen zu einer verschleierten Diskriminierungsform


02.04.2020, 19:30 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Repression und Widerstand in den USA II: Filmabend With Babies and Banners


07.04.2020, 20:00 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
"Dietrich Bonhoeffer" - Filmabend und Gespräch


20.04.2020, 20:00 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
"Georg Elser" - Filmabend und Gespräch


21.04.2020, 20:00 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
"Sabotatori - Italienische Partisanen" - Filmabend und Gespräch


23.04.2020, 19:30 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Repression und Widerstand in den USA III: Joe Hill - Leben und Sterben eines Revolutionärs


April/Mai, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Repression und Widerstand in den USA IV: Black Lives Matter


28.04.2020, 20:00 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
"Die weiße Rose" - Filmabend und Gespräch


14.05.2020, 19:30 Uhr, tba
Leseabend: Esoterik und Verschwörungstheorien - ist doch lächerlich?


05.03.2020, 19:30 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Wer kümmert sich in der Poly-Familie?
Eine aktuell populäre Alternative zu Ehe und Zweisamkeit nennt sich Polyamory und meint die Möglichkeit, mehr als zwei Menschen zur selben Zeit zu lie­ben. Nun hilft die Aussage „Ich liebe Dich/Euch“ wenig bei der Frage, wer den Ab­wasch macht, das Bad putzt oder sich anderweitig kümmert. Womöglich trägt der star­ke Fokus auf Liebe, Sexuali­tät und Eifersucht in der Diskussion über Nichtmonogamie dazu bei, die Dimension der Sorge/Care aus dem Blick zu verlieren. Die Veranstaltung nimmt daher die gesellschaftliche Bedeutung der Monogamie zum Aus­gangspunkt für die Frage, unter welchen Bedin­gungen konsensuelle Nichtmonogamie ei­nen subversiven Charakter hat, wie sie ein schöneres Leben ermöglichen kann und wann sie schlichtweg eine neoliberale Selbstoptimierungsstrategie ist. Grundlage der Ausführungen ist eine gerade erschienene, marxistisch und feministisch inspirierte Interviewstudie zur Frage von Care in ein­vernehmlich-nichtmonogamen Beziehungsnetzwerken.

Eine Kooperationsveranstalung der Offenen Arbeit Erfurt mit dem Bildungskollektiv Biko.