Startseite

Bildungsprogramm

09.04.2019, 18:00 Uhr, veto (Magdeburger Allee 180, Erfurt)
Podiumsdiskussion »Perspektiven von Besetzungen«


11.04.2019, 20:00 Uhr, ACC-Galerie (Burgplatz 1, Weimar)
Der ganze Südosten ist unser Hinterland


12. - 14. April, München
Bildungsreise „Die bairische Revolution und Räterepublik 1918/19“


18.04.2019, 18:00 Uhr, veto (Magdeburger Allee 180, Erfurt)
»Das war unser Haus« -- Lesung und Konzert anlässlich des 10. Jahrestags der Räumung des Topf&Söhne-Geländes


09.05.2019, 20:00 Uhr, ACC-Galerie (Burgplatz 1, Weimar)
Jugoslawien - das Ende des deutschen Pazifismus


11.06.2019, 20:00 Uhr, ACC-Galerie (Burgplatz 1, Weimar)
Die Balkanisierung Jugoslawiens


11.07.2019, 20:00 Uhr, ACC-Galerie (Burgplatz 1, Weimar)
Satan Panonski - Widersprüche des Jugopunk


09.05.2019, 20:00 Uhr, ACC-Galerie (Burgplatz 1, Weimar)
Jugoslawien - das Ende des deutschen Pazifismus
In der Linken wurde der Zerfall Jugoslawiens als Manipulation von außen interpretiert: Die ethnischen Gruppen seien von einem wiedervereinten Nazideutschland gezielt in den Bürgerkrieg gehetzt worden, um den letzten sozialistischen Staat in Europa zu zerschlagen. Unter dem Einfluss von Journalisten wie Jürgen Elsässer, Peter Handkte, Herman L. Gremliza, Georg Fülberth und dem internationalen „Künstlerappell“ wurde primär Slobodan Milošević als Opfer westlicher Verschwörung gezeichnet und rationale Erwägungen der NATO und Russlands zur Intervention im zerfallenen Jugoslawien in Abrede gestellt.

Diese linke Perspektive auf ein Jugoslawien als utopischen, sozialistischen Antagonisten des Westens war bereit, die kritischen Stimmen, die Krisen in der jugoslawischen Gesellschaft und Titos Misswirtschaft zu ignorieren. Die NATO gegen den Sozialismus und Deutschland gegen Serbien - diese Lesart bot sowohl linkspazifistischen und sowjettreuen Linken als auch der antideutschen Linken einen Mythos an, der mit der Realität der Jugoslawienkriege und dem internationalen Kontext wenig zu tun hatte.

Die 1990er waren geprägt von scheiternden oder zu kurz geratenen Interventionen: der mit Saddam Husseins Machterhalt endende zweite Golfkrieg, der Somalia-Schock, der Genozid in Rwanda, das Massaker von Srebrenica. Rufe nach der „responsibility to protect“ stellten auch Deutschland in die Pflicht an der Verhinderung von genozidaler Gewalt mitzuwirken. Der Bruch mit dem Pazifismus konnte unter den Begleitumständen nur defizitär stattfinden, war aber aus linker, interventionistischer Perspektive ein Fortschritt, der mit dem späteren, populistischen Backlash zur „Friedensmacht Deutschland“ widerrufen wurde und in der christkonservativen Ära mit einem ostentativen Nichtinterventionismus in Syrien und einer gleichzeitigen Abschottung Europas bis tief in den afrikanischen Kontinent hinein ein deprimierendes Ende fand. Gerade deshalb bleibt von Bedeutung, vergangene Interventionen zu untersuchen und in Kontrast zum aktuellen Isolationismus zu setzen.

Felix Riedel ist kritischer Ethnologe und Autor zahlreicher Debattenbeiträge. www.felixriedel.net - Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Kunst, Spektakel & Revolution" und wird unterstützt von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen.