Startseite

Bildungsprogramm

29.11.2018, 20:00 Uhr, Erfurt
Beziehungsweisen und Gesellschaft mit Sarah Speck


06.12.2018, 20:00 Uhr, veto (Magdeburger Allee 180, Erfurt)
Polyamory zwischen Emanzipation und Heteronormativität


10.12.2018, 20 Uhr, Freifläche (bei Radio FREI, Gotthardtstraße 21, Erfurt)
Das familien- und geschlechterpolitische Programm des Rechtspopulismus


13.12.2018, 19:00 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Abschlussdiskussion zur Internationalismus-Reihe vom Biko


14.12.2018, 20 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Freundschaftszentrierte Lebensweisen - eine Alternative zu den Einschränkungen in der heteronormativen BeziehungsweltNeuer Termin


17.12.2018, 18:00 Uhr, L50 (Lassallestr. 50, Erfurt)
Kritzel-Comic-Abend zu Beziehungsweisen


20.12.2018, 20 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Abschlussdiskussion: »Und, wo feierst Du das Jahresende?«


17.01.2019, 20 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Das Wintermärchen - eine historische Reportage über die Baierische Revolution 1918/19


31.01.2019, 20 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Der Abend kommt so schnell. Sonja Lerch - Münchens vergessene Revolutionärin


21.02.2019, 20 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Erich Mühsam


28.02.2019, 20 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Gustav Landauer


08.11.2018, 20:00 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Nach dem Frühling - lateinamerikanische Rechte geht repressiv gegen soziale Bewegungen vor
Seit Anfang der 2000er Jahre vollzogen sich in Mittel- und Südamerika tiefgreifende soziale und politische Veränderungen. Linke und reformerische Regierungen, angetrieben von starken sozialen, ökologischen und indigenen Bewegungen, versuchten, der Macht der alten und neuen Oligarchien und des Neoliberalismus progressive Programme entgegenzusetzen. Teilweise gelang das auch. Doch seit zwei, drei Jahren ist dieser Prozess rückläufig. Die desaströse Lage in Venezuela ist nur der deutlichste Ausdruck hierfür. In verschiedenen Staaten sind rechte Regierungen, teils durch Wahlen, teils durch parlamentarische Putsche an die Macht zurückgekehrt. Und wie stets sind damit Versuche verbunden, die Idee einer anderen, besseren Welt für immer zu zerstören. Das probate Mittel dafür ist in Lateinamerika schon historisch immer die Repression gewesen. So auch heute. Der Mord an der brasilianischen Aktivistin Marielle Franco ist eines der prominentesten Beispiele.
Die Krise der linken und sozialen Kräfte und die Welle der Gewalt, mit der sich die oppositionellen Bewegungen konfrontiert sehen, wird in der Veranstaltung beleuchtet.

Veranstaltungsreihe zu Globalen Kämpfen und Internationalismus heute.
Vom Biko in Kooperation mit der RLS-Thüringen.
mehr: Biko